Tobias Schmitz widmet sich seit mehr als 5 Jahren medizinischen Themen aller Art.

Dieser Artikel wurde nach medizinischen Standards geschrieben. Info

Tobias Schmitz, MedizinexperteInfo zu medizinischen Inhalten

Eines der weit verbreitetsten Wirkstoffe zur Behandlung von Asthma bronchiale und COPD (Chronic obstructive pulmonary disease) ist Salbutamol. Es ist in unterschiedlichen Darreichungsformen anwendbar. Vor jeder Einnahme sollten sich Patienten über Dosierung, mögliche Neben- und Wechselwirkungen sowie Kontraindikationen informieren.

Was ist Salbutamol?

Bei Salbutamol handelt es sich um einen Wirkstoff, welcher zu der Gruppe der sogenannten Beta-2-Sympathomimetika (auch β2-Adrenozeptor-Agonisten genannt) zählt. Verordnet wird dieser in der Regel bei Atemwegserkrankungen, wenn verengte Bronchien die Atmung erschweren und/oder zu Atemnot führen. Dies ist insbesondere bei Asthma bronchiale sowie COPD der Fall, weshalb Medikamente mit Salbutamol meist bei diesen Erkrankungen Anwendung finden.

Zudem werden durch den Wirkstoff entzündliche sowie allergische Prozesse in der Bronchien gemindert. Liegt eine allergische Asthma bronchiale vor, kann durch Salbutamol vorbeugend einer Reizung durch einen Allergenkontakt entgegentreten, sodass ein akuter Asthmaschub verhindert wird.

Strukturformel von Salbutamol
Strukturformel von Salbutamol, einem Wirkstoff aus der Gruppe der Beta-2-Sympathomimetika

Formen und Dosierung von Salbutamol

Der Markt hält verschiedene Darreichungsformen zur Auswahl bereit. Diese umfassen Folgende:

  • Tabletten
  • Inhalationslösung
  • Suspension
  • Pulver in Kapsel, die zur Inhalation genutzt werden
  • Dosieraerosol zur Verabreichung portionierter Dose
SalbuHEXAL

Grundsätzlich sollte der behandelnde Arzt atemwegskranken Patienten die Dosis vorgeben, da diese von mehreren Faktoren abhängig sind und entsprechend unterschiedlich ausfallen muss, um ein erfolgreiches Behandlungsziel zu erreichen.

Zudem könnte eine eventuelle Überdosierung unter Umständen schwere gesundheitliche Komplikationen mit sich bringen. Allein aus diesem Grund sollte eine Dosierung immer mit Zustimmung des behandelnden Arzt erfolgen und von selbständigen Dosieränderungen abgesehen werden.

In erster Linie wird bei der Dosisbestimmung die Schwere des Krankheitsbildes und der Allgemeinzustand des Patienten berücksichtigt. Die jeweilige Darreichungsform besitzt teilweise unterschiedliche Wirkungseffizienz, sodass auch diese eine wesentliche Rolle bei der richtigen Dosierung spielt.

Folgende Dosierungen dienen lediglich als Richtlinien, von welcher der behandelnde Arzt abweichende Dosismengen bestimmen kann, wenn diese optimaler auf den Patienten erscheinen.

Tabletten:

Erwachsene: 2x täglich jeweils maximal acht Milligramm. Demzufolge beträgt die Tagesdosis 16 Milligramm Salbutamol.

Kinder: 2x täglich morgens und abends je vier Milligramm. Die Tagesdosis von acht Milligramm sollte nur auf Anraten des behandelnden Arztes erfolgen.

Salbutamol Tabletten

Inhalationslösung:

Erwachsene: Eine Tagesdosis einer Salbutamol-Inhalationslösung zur Vernebler-Anwendung liegt bei maximal 15 Milligramm. Diese sollte in Einzeldosen zu je 1,25 Milligramm bis 2.5 Milligramm aufgeteilt werden. Im Akutfall kann nach einer nicht ausreichend lindernden Einzeldosis eine zweite Einzeldosis eingenommen werden. Ein Einnahmeabstand von fünf bis zehn Minuten sollte dabei eingehalten werden.

Kinder: Bei Kindern ist die empfohlene Einzeldosis von dem jeweiligen Lebensalter abhängig. Hierbei werden zwischen 0.25 Milligramm und 0.5 Milligramm pro Jahr gerechnet. Eine Einzeldosis von zwei Milligramm ist ohne medizinische Indikation nicht zu überschreiten.

Im Akutfall kann ebenfalls eine zweite Einzeldosis eingeatmet werden, wobei ein Wartezeit von fünf bis zehn Minuten nicht unterschritten werden sollte. Der Grenzwert einer Tagesverabreichung liegt bei 7.5 Milligramm Salbutamol.

Suspension

Erwachsene: Die empfohlene Einzeldosis ist zwischen 0.1 und 0.2 Milligramm Salbutamol festgesetzt. Dies entspricht in etwa ein bis zwei Sprühstöße. Die Tagesdosis sollte 0.8 Milligramm nicht übersteigen.

Kinder: Die empfohlene Einzeldosis liegt bei 0.1 Milligramm. Dies entspricht einem Sprühstoß. Der maximale Tagesdosis sollte 0.4 Milligramm nicht überschreiten.

Unser Tipp: Salbutamol online kaufen

Die Online Behandlung bietet Patienten eine top Alternative, Salbutamol mit Online Rezept zu bestellen. Hierzu genügt die Beantwortung einiger Fragen des Online Fragebogens, welcher vom Arzt geprüft wird. Nach Feststellung der Eignung für Salbutamol wird das Online Rezept ausgestellt und das Medikament an Ihre Wunschadresse versendet.
5/5

Pulverkapseln zu Inhalation

Erwachsene: Pro Einnahme ist eine Dosis zwischen 0.1 Milligramm und 0.2 Milligramm ratsam. Die Tagesdosis liegt bei einer Grenze von 0.8 Milligramm. Sollte ein Bronchialkrampf und/oder eine akute Atemnot bestehen, kann mit einem Abstand von fünf bis zehn Minuten zwei Einzeldosen verabreicht werden. Führt dies nicht zu einer Linderung, ist ein Arzt hinzuzuziehen.

Kinder: Die empfohlene Dosis beträgt 2× täglich 1 Pulverkapsel zur Inhalation, im Idealfall eine Kapsel am Morgen und eine Kapsel am Abend. Mehr als zwei Kapseln pro Tag sollten Kinder ohne ärztliche Anweisung nicht anwenden.

Zur Vorbeugung bei bevorstehendem Kontakt mit allergenen Stoffen/Substanzen, wie beispielsweise Tierhaaren oder kalte Luft: mindestens 15 Minuten, bevor der Kontakt zustande kommt und eine Reizung beziehungsweise allergische Reaktion erfolgen könnte.

Wirkungsweise von Salbutamol

Salbutamol besitzt eine Wirkungsweise, bei welcher der Wirkstoff aus der Gruppe der Beta-2-Sympathomimetika eine selektive Stimulation der Beta-2-Rezeptoren in den Muskelzellen der Atemwegen verursacht. Durch diese wird eine Erschlaffung der Bronchialmuskulatur herbeigeführt. In diesem Prozess lösen sich Bronchialverkrampfungen, die Atemwege weiten sich und der Patient bekommt wieder besser Luft.

Zudem fördert der Wirkstoff Salbutamol das Abhusten von Schleimansammlungen, die sich aufgrund einer Schleimhautentzündung und damit verbundenen verklebten Flimmerhärchen gebildet haben. Entzündliche Prozesse nehmen ab und allergische Reaktionen reduzieren sich spürbar in ihrer Ausprägung.

Wird Salbutamol inhaliert, dauert es circa vier bis fünf Minuten, bis eine deutliche Erleichterung eintritt. In besonders schweren Fällen ist das Einatmen einer Einzeldosis nicht ausreichend und erst eine zweite Anwendung führt zur Besserung. Die Wirkungsdauer beträgt in der Regel circa vier Stunden.

Wirkungsweise von Beta-2-Sympathomimetika

Welche Nebenwirkungen von Salbutamol können auftreten?

Als Nebenwirkungen werden Reaktionen des Körpers bezeichnet, welche durch die Einnahme von Salbutamol ausgelöst werden können. Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber je nach Darreichungsform und Dosis, selten oder öfter, sowie je nach Patient, unterschiedlich stark sein.

Folgende Nebenwirkungen sind in der Vergangenheit bei Patienten nach der Einnahme von Salbutamol registriert worden:

Salbutamol-Spray (selten Nebenwirkungen zur Folge)

  • Kopfschmerzen
  • Herzklopfen
  • Zittern
  • Innere Unruhe
  • Muskelkrämpf

Nebenwirkungen bei der Salbutamol-Einnahme in Tablettenform

Nebenwirkungen sind bei der Einnahme in Tablettenform als öfter auftretend bekannt. Sie treten meist erst nach einer längeren Einnahmedauer auf und klingen in der Regel spätestens mit Absetzen von Salbutamol wieder ab.

  • Kopfschmerzen
  • Herzklopfen
  • Zittern
  • Muskelkrämpfe
  • Inneres Unruhegefühl

Weitere Nebenwirkungen von Salbutamol können sein:

  • Geschmacksstörungen
  • Schwindelgefühl, Schwitzen
  • Übelkeit, Sodbrennen
  • Erhöhter Blutzuckerspiegel
  • Verringerung des Kaliumspiegels
  • Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen und Brustenge
  • Bluthochdruck und Blutdrucksenkung
  • Störungen beim Wasserlassen
  • Schlafstörungen
  • Halluzinationen (sehr selten)

Wechselwirkungen

Bei Wechselwirkungen handelt es sich eine Reaktion im Körper, die durch mindestens zwei verschiedene Wirkstoffe zustande kommt, die während des gleichen Wirkungszeitraums eingenommen werden (Polymedikation).

In der Regel zeigt sich eine pharmakologische Wechselwirkung in Form von Erhöhung, Abschwächung oder eine Aufhebung von Wirkungen. Zudem kann das Risiko von Nebenwirkungen erhöht werden sowie Nebenwirkungen deutlich stärker ausgeprägt vorkommen.

In Verbindung von Salbutamol können folgende Medikamente/Wirkstoffe eine Wechselwirkung bewirken:

  • Betablocker (Beta-Rezeptorenblocker) - können zu schweren Bronchialkrämpfen führen
  • Antidiabetika - kann die zuckersenkende Wirkung vollständig verlieren
  • Andere Beta-2-Sympathomimetika - mögliche Wirkungsverstärkung der Medikamente

sowie:

  • Antiarrhythmetika
  • Arzneimittel zur Behandlung von Parkinson
  • Herzglykoside
  • Mutterkornalkaloide
  • Antidepressiva
  • MAO-Hemmer
  • Procarbazin
  • Oxytocin
  • L-Thyroxin
  • Halogenierte Anästhetika - vor Operationen Salbutamol mindestens sechs Stunden vorher absetzen

Gegenanzeigen

Als Gegenanzeigen werden sogenannte Kontraindikationen bezeichnet, welche auf einen Umstand basieren, bei der von einer Einnahme von Salbutamol abgesehen werden sollte. Dies können bestehende Krankheiten ebenso sein, wie vergangene Erkrankungen, Schwangerschaften oder Ähnliches.

Treffen folgende Gegenanzeigen auf einen Patienten zu, sollte eine Salbutamol-Einnahme nur mit Rücksprache des behandelnden Arztes erfolgen. Dieser wird das Nutzen-Risiko abschätzen und entscheiden, ob die Einnahme des Wirkstoffs ein erhöhtes Risiko für den Patienten bedeuten könnte.

Zu den Gegenanzeigen gehören:

  • Überempfindlichkeit gegenüber Salbutamol oder einen anderen Bestandteil in dem Medikament
  • Nach Überempfindlichkeitsreaktionen vorheriger Beta-2-Sympathomimetika-Einnahmen mit anderen Wirkstoffen
  • Arteriosklerose (Arterienverkalkung)
  • Starker Bluthochdruck (Hypertonie), der noch unbehandelt ist
  • Gefäßaussackungen (Aneurysmen)
  • Tumorbildung im Nebennierenmark
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
  • Nicht eingestellter Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder stark schwankender Blutzuckerspiegel
  • Kaliummangel
  • Herzmuskelentzündungen (Myokarditis), Herzrhythmusstörungen, Herzkranzgefäßerkrankungen, akuter Herzinfarkt
  • Schwangerschaft - in den ersten drei Monaten nur nach Absprache mit dem Gynäkologen - danach darf Salbutamol nicht mehr eingenommen werden
  • Stillzeit

Zu beachten ist zusätzlich, dass der Wirkstoff Salbutamol zu den Dopingsubstanzen gehört, aber eine Verabreichung zu Therapiezwecken von maximal 1.600 Mikrogramm pro 24 Stunden keinen Verstoß gegen das Dopinggesetz auf Wettkämpfen darstellt. Voraussetzung ist, dass eine ärztliche Bescheinigung die Behandlungsnotwendigkeit mit Salbutamol bestätigt.

Treated.com Online Arzt

Treated.com ist eine Online-Klinik, ansässig im Vereinigten Königreich. Sie ermöglicht das Ausstellen von Rezepten für Ventolin und die Salbutamol-Generika über das Internet. Hierbei müssen Sie medizinische Fragen beantworten, zugeschnitten auf Asthma bronchiale. Bei Eignung wird ein Online-Rezept ausgestellt und Sie können Ihr Asthmaspray bei Treated.com online bestellen. Anschließend wird Ventolin per Expressversand an Sie versendet.

Verwandte Artikel:

Quellen:

  1. β-Sympathomimetika: Asthmasprays gegen Parkinson. In: Pharmazeutische Zeitung, Fachzeitschrift im Internet für Pharmazie, Medizin, Gesundheitspolitik und Wirtschaft. URL: pharmazeutische-zeitung.de
  2. Beipackzettel: Salbuhexal N Dosieraerosol 200 Hub. In: Apotheken Umschau, Gesundheits-Tipps und Infos zu Medizin, Krankheiten, Therapien, Laborwerten und Medikamenten. URL: apotheken-umschau.de
  3. Empfehlungen zur Therapie des Asthma bronchiale Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). URL: akdae.de
  4. Regular inhaled salbutamol and airway responsiveness to allergen. D.W. Cockcroft, FRCP(C) et al. The Lancet, Volume 342, Issue 8875, 2 October 1993, Pages 833-837. URL: thelancet.com
  5. Serevent nationwide surveillance study: comparison of salmeterol with salbutamol in asthmatic patients who require regular bronchodilator treatment.. W Castle et al. (2011) URL: ncbi.nlm.nih.gov
  6. Salbutamol dry powder inhaler: Efficacy, tolerability, and acceptability study. Chris O’Callaghan MD, PhD et al. (2002). URL: onlinelibrary.wiley.com
Dieser Inhalt wurde von unseren Besuchern folgendermaßen bewertet:
[Stimmen: 2 Durchschnitt: 5]